das hormonsystem

Ein weiteres,  wichtiges System für unserer Gesundheit und Wohlbefinden ist das Hormonsystem.

Forscher haben festgestellt, dass bei Dauerstress der Kortisol-Spiegel ansteigt, während gleichzeitig der DHEA-Spiegel sinkt. Kortisol wird auch als "Stresshormon" bezeichnet. Es ist am Protein-, Kohlenhydrat und Fettstoffwechsel beteiligt und wird in übermäßigen Mengen ausgeschüttet, wenn Menschen unter Stress stehen. Immer, wenn Sie an etwas denken, das Sie stresst , ärgert oder verängstigt, gibt ihr Gehirn die Anweisung an die Nebennieren, mehr Kortisol auszuschütten. Diese Kortisol zirkuliert dann mehrere Stunden im Blut und kann zu noch mehr Ärger oder Angst führen.

 

DHEA ist die Abkürzung für Dehydroepiandrosteron, ist eine Vorstufe der Sexualhormone, wie Östrogen und Testosteron, und gilt als "Anti-Alterungs-Hormon". Es spielt eine wichtige Rolle bei der Stärkung des Immunsystems, der Senkung des Cholesterinspiegels, der Anregung des Aufbaus von Knochen und Muskeln. und es wirkt sich generell schützend und regenerativ auf viele Körpersysteme aus und bremst den Alterungsprozess. Wenn Sie DHEA produzieren, fühlen Sie sich fit und vital. 

 

Das Verhältnis zwischen Kortisol und DHEA im Körper wird oft als biologischer Anzeiger für Stress- und Alterungsprozesse verwendet. Je mehr Stress wir empfinden, desto mehr Kortisol wird ausgeschüttet und desto niedriger ist der DHEA Spiegel, da beide aus der gleichen Vorstufe, dem Pregnenolon gebildet werden. Geraten wir unter Dauerstress, dann fährt unser Körper die Kortisol-Produktion dauerhaft hoch und es kann nicht mehr genügend DHEA produziert werden.

 

Positive Gefühle wie Zufriedenheit, Mitgefühl, Freude und Liebe hingegen sorgen dafür, dass der Kortisol-Spiegel sinkt und gleichzeitig mehr DHEA gebildet wird. Wenn wir diese Grundgefühle des Herzens häufiger empfinden oder bewusst aktivieren, stell sich unser System um von der Kortisol-Synthese auf die Synthese von DHEA.